Brasilien

Kitesurfurlaub in Brasilien

Endlich war es soweit… unser Urlaub nach Brasilien stand direkt vor der TĂĽr. Die Saison war vorbei, und wir hatten endlich die Möglichkeit selbst ein paar Tage aufs Wasser zu gehen. Die Windvorhersagen waren hervorragend, sodass wir hauptsächliche kleine Schirme in die Bags packten. Nach 9 stĂĽndigen Flug von Frankfurt nach Fortaleza erreichten wir endlich brasilianischen Boden. Unser erstes Ziel sollte Barra Grande Piaui werden. Die Reise war relativ weit, jedoch war sie es wert!!! Barra Grande ist ein kleines Fischerdörfchen an der KĂĽste von Piaui. Es ist ungefähr 450km von Fortaleza und 250km von Jericoacoara entfernt. Wer seinen Urlaub lieber entspannt verbringt, kann hier neben der Erholung, Kitesurfen unter optimalen Bedingungen. Starker konstanter Wind von 18-28 Knoten, breite Sandstrände und flache Meerwasserlargunen, machen Barra Grande zu einem perfekten Ort fĂĽr Kiteanfänger und Profis.

Unsere Pousadas Terra Patris! (https://www.terrapatris.com.br/) und Aldeia Namoa (http://aldeianamoa.com/) lagen nur wenige Gehminuten vom kilometerlangen Sandstrand entfernt. Kiter sind hier ganz unter sich und haben einen traumhaften Spot direkt vor der TĂĽr. Die rustikalen Pousadas wurden aus typischem Naturmaterial der Region Piaui erbaut und befindet sich inmitten eines Palmenwaldes.

Barra Grande bietet eine Vielzahl von Spots unterschiedlicher Charakteristik. Wir haben drei davon fĂĽr euch getestet und waren von jedem Einzelnen total begeistert:

Barra Grande

Der Spot in Barra Grande öffnet sich zum Meer ist aber auf 2 km von einer Felsbank geschützt, je nach Tidenstand findet man hier flaches Wasser bis Chop, aber nie grosse Wellen. Der Spot ist ein sicherer Weg für Anfänger um das Kitesurfen zu erlernen. Dank der Bucht von Barra Grande (Stehrevier) und dem sideshore Wind kann man ohne Gefahr auch schon nach einem Grundkurs selbständig weiter üben.

MacapĂ  – Barra Grande

Wunderschöne Lagunen umgeben von weißen Sandbänken formen sich bei Low Tide Flachwasser bis zum Horizont. Die Mündung des Flusses bildet ein riesiges Becken, welches bei Low Tide spiegelglatt ist. Der Traumspot !!! Macapà ist aufgrund der idealen Bedingungen ein perfekte Spot für Anfänger. Unterkunft zum Kitesurfen in Macapá.

Bilder „Barra Grande“ und „Macapá – Barra Grande“  by Kitesurffotograf „Jussiox“ Travel/Kite/Photography

Flussdelta – Barra Grande

Eine Flussmündung mit spiegelglattem Wasser, ca. 4 Quadratkilometer groß, ideal um neue Manöver zu erlernen und natürlich auch für Anfänger die weitere Stepps erreichen wollen. Die Mündung ist mit einem kleinen Downwinder ( ca. 4 Schläge ) zu erreichen. Hinter der Düne die für Glattwasser sorgt, öffnet sich ein Paradies für Freestyler und Flachwasserspezialisten.

Nach 7 Tagen in Barra Grande zogen wir weiter…

ILHA DO GUAJIRĂš

Der Spot Ilha do Guajiru ist eine riesige Lagune. Ca. 5 km lang und je nach Standort 200 – 1000 m breit. Abgegrenzt durch eine lange Sandbank vom offenen Meer und an vielen Stellen stehtief, bietet sie perfekte Bedingungen fĂĽr jede Könnensstufe. Hier waren wir im 7Beaufort untergebracht. Der Wind bläst hier sideshore von rechts. Der Bereich der Poussadas ist gezeitenabhängig, sodass sich der Bereich des Kitens, aufgrund starker Ebbe und zum Vorschein kommenden Sandbänken, stark verkleinert. Der Einstieg ist direkt vor der Poussada möglich.

Wer es auf dem Wasser lieber ruhiger mag, macht einen Downwinder in Richtung Windräder. Hier findet ihr direkt vor der Sanddüne spiegelglattes Wasser. Es besteht dort auch die Möglichkeit aufs offene Meer hinauszufahren.

Jericoacoara

Nach einigen Tagen in Ihla beschlossen wir eine Reise nach Jericoacoara zu machen. Jeri ist eine kleine süße brasilianische Stadt. Wir denken viel von dem Spirit, dem besonderen Flair und der guten Stimmung in der Stadt beruht auf dem Fakt, dass der ganze Ort einfach auf Sand gebaut ist. 24 Stunden am Tag Sand unter den Fußsohlen zu haben entspannt unheimlich ;) Abends mischt man sich hier in die Menschenmengen und genießt ein oder mehrere Caipis, direkt an einen der wunderschönsten Strände Brasiliens.

Unter Windsurfern und Kitern zählt Jericoacoara zu den besten Revieren der Welt, da der Wind von Ende Juli bis Ende Januar nahezu jeden Tag mit mehr als 4 Beaufort bläst. Jericoacoara ist das Zentrum eines ausgedehnten Dünengebietes. Der Ort ist entweder über den Seeweg mit kleinen Booten oder aber mit Allradfahrzeugen vom nächstgelegenen Ort Jijoca erreichbar.

Um die Schönheit der Wüste und der Natur in und um Jericoacoara kennenzulernen, empfehlen wir die Fahrt mit einem der zahlreichen Buggys. Die Fahrt ist total spannend und macht richtig Spass. Unser Kitegepäck nahmen wir gleich mit und verstauten die Bags auf den Dächer der Buggys. Nach einer Wüstentour, einer Fahrt durch die zahlreichen Lagunen und den Mangroven, erreichten wir unseren ersten Spot: Guriu.

Guriu

Das Dorf Guriu liegt ca. 10 km westlich von Jericoacoara. Guriu liegt an einer FlussmĂĽndung mit flachem Wasser zwischen den Mangroven und den SanddĂĽnen des Nationalparkes. Bei Ebbe wird es hier jedoch schnell eng.

Tatajuba

Unser nächstes Ziel sollte Tatajuba werden. Tatajuba liegt ebenfalls an einer Flussmündung und ist ein kleines abgelegenes Fischerdörfchen. Ein Flachwasserspot vom Feinsten mit dem sichersten und stärksten Wind Brasiliens. Leider waren wir ein bisschen spät dran und hatten aufgrund der Tide nicht die Möglichkeit die Flussmündung zu erkunden.

Eine weitere Möglichkeit direkt bei Jeri zu Kiten ist direkt am FuĂź der berĂĽhmten DĂĽne „Por do Sol“. Hier ist genug Platz, und ihr bekommt je nach Tide kleine bis größere Wellen. Zu FuĂź von Jeri aus sind es rund 15 Minuten zu FuĂź.

Wir hätten es locker noch ein, zwei Wochen länger ausgehalten. Wir danken allen Unterkünften für das leckere Essen und die tolle Zeit, die wir in Brasilien verbringen konnten.